Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.

Bookmark E-Mail Diese Seite drucken

Schweizer CFO-Umfrage – die Unsicherheit bleibt

Die Deloitte CFO-Umfrage des 3. Quartals 2012

Zürich, 29.Oktober 2012

Die Unsicherheit unter Schweizer Finanzchefs hält gemäss der 13. CFO-Umfrage von Deloitte an. Positives wie der robuste Binnenmarkt stehen negativen Faktoren wie dem weiterhin starken Margendruck und der Wachstumsverlangsamung im Ausland gegenüber. 26% der befragten CFOs sehen die Konjunkturaussichten der Schweiz positiv, 30% negativ und 44% sind unschlüssig.

Die Stimmung der CFOs, die Deloitte Schweiz für ihre CFO-Umfrage im 3. Quartal  2012 befragt hat, stellt anhaltende Unsicherheit fest: 26% der befragten CFOs sehen die Konjunkturaussichten der Schweiz positiv, 30% negativ und 44% sind unschlüssig. Damit ist eine leichte Verschlechterung zum Vorquartal festzustellen. Diese ist aber wegen der hohen Zahl der Unentschlossenen eher als Seitwärtsbewegung zu interpretieren.

Die wichtigsten Ergebnisse der CFO-Studie:

  • Die Unsicherheit unter den Schweizer Finanzchefs hält an. Positive Zeichen wie der robuste Binnenmarkt stehen Negativem wie der Wachstumsverlangsamung im Ausland und dem starken Schweizer Franken gegenüber.
  • Die finanzielle Situation ihres Unternehmens sehen 46% der befragten CFOs als unverändert im Vergleich zu vor drei Monaten. 26% konstatieren eine Verbesserung und 28% eine Verschlechterung.
  • Trotz der Unsicherheit fallen einige Unternehmenskennzahlen leicht positiver aus als im Vorquartal: Die Investitionsabsichten werden für die nächsten 12 Monate höher angegeben und auch die Margenerwartungen erholen sich seit drei Quartalen leicht: Neu glauben 13% an einen Anstieg der Margen, 60% jedoch immer noch an einen Rückgang.
  • Defensive Unternehmensstrategien dominieren: 89% der befragten CFOs geben Kostensenkung als Priorität an, 77% eine Erhöhung des Cashflows.

„Das vorübergehende Nachlassen der Eurokrise, basierend auf dem Entscheid der Europäischen Zentralbank wenn nötig unlimitierte Anleihenkäufe durchzuführen, hat die Erwartungen der Schweizer CFOs bisher noch nicht deutlich beeinflussen können“, sagt Michael Grampp, Chefökonom von Deloitte. „Die Unsicherheit der CFOs über die zukünftige Entwicklung bleibt hoch.“

Über die Deloitte CFO-Umfrage

Zum dreizehnten Mal hat Deloitte eine Quartalsbefragung von Chief Financial Officers und Finanzchefs wichtiger Schweizer Unternehmen durchgeführt. An der Umfrage, die zwischen August und September 2012 durchgeführt wurde, haben 104 CFOs teilgenommen. Rund 30% der befragten CFOs repräsentieren börsenkotierte Unternehmen, 70% sind CFOs grosser Privatunternehmen. Die CFOs sind in den verschiedensten Branchen tätig – in den Bereichen Energie, Versorgung, Banken, Versicherung, Chemie, Life Science, Gesundheitswesen, Immobilien, Konsumgüter und öffentlicher Sektor.

Die CFO-Umfrage von Deloitte ist die einzige ihrer Art in der Schweiz. Die vollständigen Resultate finden Sie unter folgendem Link.

Über Deloitte in der Schweiz

Deloitte ist ein führendes Prüfungs- und Beratungsunternehmen in der Schweiz und bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance. Mit rund 1‘100 Mitarbeitenden an den sechs Standorten Basel, Bern, Genf, Lausanne, Lugano und Zürich (Hauptsitz) betreut Deloitte Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Grösse aus allen Wirtschaftszweigen. Deloitte AG ist eine Tochtergesellschaft von Deloitte LLP, dem Mitgliedsunternehmen in Grossbritannien von Deloitte Touche Tohmatsu Limited (DTTL). Über DTTL sind deren Mitgliedsunternehmen mit rund 200‘000 Mitarbeitenden in mehr als 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Anmerkung für die Redaktion

In dieser Pressemitteilung bezieht sich die Bezeichnung Deloitte auf Deloitte AG, eine Tochtergesellschaft von Deloitte LLP, dem Mitgliedsunternehmen in Grossbritannien von DTTL, einer “private company limited by guarantee“ (einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht) und ihren Mitgliedsunternehmen, die rechtlich selbstständig und unabhängig sind. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von DTTL und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf unserer Webseite unter www.deloitte.com/ch/about.

Deloitte LLP und seine Tochterfirmen sind führende Beratungsunternehmen mit über 12'000 bestausgewiesenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Grossbritannien und der Schweiz, die Leistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance Services bieten. Das Unternehmen, das dank seinen innovativen HR-Programmen als erklärter Wunscharbeitgeber gilt, setzt sich dafür ein, dass seine Kunden und Mitarbeitenden Erfolg haben.

Deloitte AG ist gemäss der Eidgenössischen Revisionsaufsichtsbehörde (RAB) und der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) als anerkannter Wirtschaftsprüfer zugelassen. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen entsprechen zum Zeitpunkt des Drucks dem aktuellen Stand.

Kontakte:

Name:
Dr. Michael Grampp
Firma:
Chefökonom Deloitte AG
Funktion:
Telefonnummer:
+41 (0)58 279 68 17
E-Mail
mgrampp@deloitte.ch
Name:
Marisa Steiner
Firma:
PR & Communications
Funktion:
Telefonnummer:
+41 58 279 73 08
E-Mail
masteiner@deloitte.ch
Stay connected
Get connected