Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.

Bookmark Email Seite drucken

Deloitte Bankengehaltsstudie 2013: Bankenkrise hat die Boni gekappt

Das Bankwesen ist im Wandel. Die im Sog der Bankenkrise eingeführten Regulatorien sind in Österreich auf allen MitarbeiterInnen-Ebenen angekommen und wirken sich auch auf die Gehälter aus. Im Vergleich zu 2011 sind Bonuszahlungen im Investmentbanking und Vertrieb um mehr als die Hälfte gesunken.

Wien, 08. Juli 2013 – Alle zwei Jahre erhebt Deloitte mit der Bankengehaltsstudie Zahlen und Fakten zur Vergütungspraxis in österreichischen Banken. Wie die Ergebnisse der Bankengehaltsstudie 2013 zeigen, hat sich die Bankenkrise vor allem auf die Bonuszahlungen auswirkt.

Das Ende der hohen Boni

Sowohl Job- als auch Gehaltsstrukturen haben sich im österreichischen Bankwesen durch die Bankenkrise und die daraus resultierenden Regulatorien wie CRD III[1] gewandelt. Variable Zahlungen wurden nicht nur in ihrer Anteilshöhe am Grundgehalt reduziert, sondern wurden auch an weniger MitarbeiterInnen vergeben. Diese Entwicklung wird neben der gesamtwirtschaftlichen Situation auch als Konsequenz der regulatorischen Änderungen gesehen.

„Die starke Reduktion der variablen Zahlungen – bis zu minus 60 % zum Beispiel im Investmentbanking - zeigt, dass die Regulatorien am Markt angekommen sind und den hohen Boni ein Ende bereitet haben“, kommentiert Gundi Wentner, Partnerin bei Deloitte Österreich.

Allerdings sind in Rechnungswesen, Controlling und Riskmanagement nicht nur der Personalstand, sondern auch die Grundgehälter – insbesondere bei Führungskräften - überdurchschnittlich gestiegen. Verantwortlich dafür sind in erster Linie die höheren Anforderungen der Aufsicht. Diese bringen mehr Aufwand in den Banken mit sich und erfordern zusätzliche Kompetenzen der MitarbeiterInnen.

Banken rekrutieren zu wenig Nachwuchs

Veränderungen zeigen sich auch in der Rekrutierungspraxis der Banken. Gerade für Spezialthemen werden weniger junge MitarbeiterInnen ausgebildet, gleichzeitig steigt jedoch der Qualifizierungsanspruch. Nur in wenigen Bereichen wie etwa Risikomanagement, Controlling oder dem Finanzierungsbereich wird aktiv Personal aufgebaut. Im Gegensatz dazu ändern sich zahlreiche Geschäftsmodelle und schrumpfen ganze Geschäftsbereiche wie z.B. das Wertpapiergeschäft oder das Investmentbanking.

„Generell beobachten wir, dass in den Nachwuchs zu wenig investiert wird. Die Banken rekrutieren hauptsächlich im qualifizierten Bereich. Mittelfristig werden sie deshalb Personalengpässe in Schlüsselqualifikationen wie Vertrieb und Produktentwicklung haben, da gut ausgebildetes Personal am Markt immer schwerer zu finden ist“, erläutert Gundi Wentner die Situation.

Die Banken bleiben attraktive Arbeitgeber

Das Image der Banken hat in den letzten Jahren sicher Einbußen erlebt. Dennoch bieten sie als Arbeitgeber im Branchenvergleich ein attraktives Gesamtpaket, das sich insbesondere durch gute Zusatzleistungen auszeichnet.

Das Gehalt stellt zwar einen wichtigen Faktor dar, ist jedoch nicht notwendigerweise ausschlaggebend für die subjektiv empfundene Attraktivität seitens der MitarbeiterInnen. Zu den am meisten nachgefragten Zusatzangeboten gehören laut Einschätzung der PersonalistInnen in den Banken flexible Arbeitszeitmodelle und Karriere- bzw. Weiterbildungsmöglichkeiten.

Die Attraktivität der Banken zeigt sich auch im Entwicklungsspielraum des Gehaltes – so beträgt die durchschnittliche Steigerung des Grundgehaltes vom Einstieg (Junior) zum Senior rund 90 %. In den Bereichen Treasury sowie Wertpapier und Investmentbanking betragen die Steigerungen im Schnitt sogar mehr als 110 %.

Weibliche Führungskräfte nach wie vor stark unterrepräsentiert

Auf gleichem Job-Level, auf Vollzeit hochgerechnet, bestehen zwischen gleich qualifizierten Männern und Frauen noch immer Gehaltsunterschiede von bis zu 20 %. Zwar sind in Einstiegsfunktionen bzw. in Positionen, in denen der Kollektivvertrag wirkt, kaum Gehaltsunterschiede vorhanden und der Anteil von Frauen und Männern in FachexpertInnen-Positionen liegt bei nahezu 50:50. Jedoch nehmen Gehaltsunterschiede innerhalb der Berufsbilder mit aufsteigender Position zu. In Führungspositionen liegt der Anteil an Frauen außerdem nur noch bei 18 %.
Human Capital-Expertin Gundi Wentner sieht darin einen massiven Nachteil. „Wie viele Studien zeigen, leisten Frauen in Führungspositionen einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Unternehmensperformance. Um langfristig attraktiv und erfolgreich zu bleiben, müssen Banken ihr Bewusstsein für Diversity schärfen und ihre weiblichen Führungskräfte als Assets verstehen“, so Gundi Wentner.

Über die Deloitte Bankengehaltsstudie

Die österreichweite Studie erfasst die Gehaltsstruktur heimischer Banken, Bauspar- und Leasinggesellschaften in über 100 Funktionen. Sie wird seit 1996 alle zwei Jahre von Deloitte durchgeführt. Die aktuellen Daten stammen aus einer Primärerhebung unter rund vierzig Instituten, ergänzt durch Sekundärdaten. Die StudienteilnehmerInnen repräsentieren rund 20 % der Beschäftigten im österreichischen Bankwesen (Beschäftigte Bankwesen gesamt 2012: 79.110, Quelle: OeNB)

Sind Sie an Detailergebnissen der aktuellen oder früheren Studien interessiert? Senden Sie bitte ein Mail an: mmihoczy@deloitte.at

[1] Capital Requirements Directive – Richtlinie über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten und die Beaufsichtigung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen)

Deloitte Österreich ist der führende österreichische Anbieter von Professional Services. Mit rund 1.000 Mitarbeitern in acht Niederlassungen betreut Deloitte Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Human Capital. Kunden profitieren von der exzellenten Betreuung durch Top-Experten vor Ort sowie tiefgehenden Branchen-Insights der Industry Lines. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich und bündelt seine breite Expertise, um aktiv an dessen Stärkung mitzuwirken. Als Arbeitgeber entwickelt sich Deloitte permanent weiter mit dem Anspruch, "Best place to work" zu sein.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "UK private company limited by guarantee" und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Nähere Informationen über die rechtliche Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie unter www.deloitte.com/about.

Zuletzt aktualisiert: 

Kontakt:

Name:
Mag. (FH) Melinda Mihóczy
Unternehmen:
Leiterin Marketing & Communications
Position:
Telefonnummer:
+43 1 537 00-8553
Email
mmihoczy@deloitte.at
Stay connected: