Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.

Bookmark Email Seite drucken

Trend zu Immobilien als Investment-Alternative setzt sich fort

Wien, 25. Oktober 2013. Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit stehen bei Immobilien-Investments im Vordergrund, wie eine aktuelle Deloitte-Umfrage unter Real Estate-Experten aus 68 verschiedenen Ländern ergab. Auch für das kommende Jahr wird ein attraktives Transaktionsvolumen bei Immobilien erwartet.

Bereits zum siebten Mal in Folge wurde Mitte Oktober das Deloitte-Experten-Barometer im Rahmen der Expo Real, der Internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen in München, durchgeführt. Experten aus 68 verschiedenen Ländern stimmten dabei zu wichtigen Branchenthemen wie Finanzierungen, makroökonomischen Trends oder Energie und Nachhaltigkeit ab. Die wichtigsten Ergebnisse der Deloitte-Umfrage: Immobilien werden mehr denn je als eine verlässliche und attraktive Investment-Alternative gesehen. Trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen bleibt das Transaktionsvolumen in der Branche stabil. Auch dem nächsten Geschäftsjahr sehen die Immobilien-Experten äußerst positiv entgegen und erwarten vor allem im Wohnsegment weiterhin eine steigende Preisentwicklung. „Es wird aber nicht alles in Bausch und Bogen gekauft, Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit stehen bei Immobilien-Investments immer mehr im Vordergrund“, erläutert Alexander Hohendanner, Partner Deloitte Real Estate Österreich.

Alternative Finanzierungsformen auf dem Immobilienmarkt im Vormarsch

Aus dem Deloitte-Experten-Barometer geht deutlich hervor, dass immer mehr alternative Finanzierungsformen den Immobilienmarkt mit Geld versorgen werden. Starke Konkurrenz bekommt der klassische Bankkredit dabei von reinen Eigenkapital-Investments aus Ländern außerhalb der EU. Gleichzeitig gibt die Mehrheit der Messebesucher schon jetzt zu bedenken, dass Banken immer mehr und höhere Kreditsicherheiten verlangen und gleichzeitig weniger Kredite in der Immobilien-Branche zur Verfügung stehen. 

Zunehmende Bedeutung von Best Practice Empfehlungen

Neben Nachhaltigkeit und Energie-Effizienz setzt die Immobilien-Branche auch immer auf Transparenz in der Berichterstattung. Dafür führt Deloitte neben dem Experten- Barometer den jährlichen European Public Real Estate Association (EPRA) Review zur Analyse der Finanzberichterstattung von börsennotierten Immobiliengesellschaften in Europa durch und leitet daraus auch Empfehlungen für Kunden ab. 

Die über 80 Geschäftsberichte aus der Real Estate Branche werden dabei anhand der Kriterien der „Best Practice Recommendations“ (BPR) der EPRA bewertet. Das Ergebnis ist deutlich: Ganze 79 % der untersuchten Unternehmen setzen die BPR zumindest teilweise um. So nimmt etwa die Kommunikation des „Net Asset Value (NAV)“ zur Darstellung des Netto-Vermögenswerts eines Unternehmens zu (73 %). Über die Hälfte der untersuchten Unternehmen (53 %) gibt an, verstärkt „Earnings per share“, also den Gewinn je Aktie, als wichtige Kennzahl zu nennen. 

Um diesen Trend sowie die Transparenz weiter zu fördern und die Anwendung der BPR zu unterstützen, verleiht Deloitte mit dem EPRA-Award eine eigene und international anerkannte Auszeichnung. Die diesjährigen Preisträger in den einzelnen Kategorien
kommen aus neun verschiedenen Ländern. Der erste Preis ging an Großbritannien, 2 gefolgt vor Frankreich und Deutschland. „Es ist erfreulich, dass die Empfehlungen der EPRA in der Finanzkommunikation bereits in diesem Ausmaß angewendet werden und sich weiter etablieren. Dies ist aus unserer Sicht ein eindeutiger Beweis dafür, dass der Stellenwert von Konsistenz und Transparenz in der Immobilienbranche weiter zunimmt“,meint Hohendanner. 

Die „Industry Line“ Real Estate von Deloitte Österreich

Mit einem multidisziplinären Experten-Team für den österreichischen und CEE-Markt unterstützt Deloitte Real Estate Advisory seine Kunden in allen Bereichen des Immobiliengeschäfts von der Transaktionsberatung bis zum Portfolio-Support. Neben umfassender Marktkenntnis, und einem internationalen Netzwerk profitieren Kunden von einer hohen Bandbreite an Professional Services im Deloitte One-Stop-Shop. Was Deloitte dabei besonders auszeichnet: das Immobiliensteuer-Know-how des größten Steuerberaters Österreichs gebündelt mit der Expertise als Sanierungs- und Refinanzierungsberater.

 

Foto: Alexander Hohendanner (Credits: picco.at)

 

Deloitte Österreich ist der führende österreichische Anbieter von Professional Services. Mit rund 1.000 Mitarbeitern in acht Niederlassungen betreut Deloitte Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Human Capital. Kunden profitieren von der exzellenten Betreuung durch Top-Experten vor Ort sowie tiefgehenden Branchen-Insights der Industry Lines. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich und bündelt seine breite Expertise, um aktiv an dessen Stärkung mitzuwirken. Als Arbeitgeber entwickelt sich Deloitte permanent weiter mit dem Anspruch, "Best place to work" zu sein.Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "UK private company limited by guarantee" und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig undunabhängig. Nähere Informationen über die rechtliche Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie unter www.deloitte.com/about.

Zuletzt aktualisiert: 

Kontakt:

Name:
Mag. (FH) Melinda Mihóczy
Unternehmen:
Leiterin Marketing & Communications
Position:
Telefonnummer:
+43 1 537 00-8553
Email
mmihoczy@deloitte.at
Stay connected: