Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.

Bookmark Email Seite drucken

Deloitte UK CFO Survey: Optimistische Grundstimmung für 2013, aber Sorge um Wirtschaftswachstum


DOWNLOAD  

Ein schwaches Wachstum für die Eurozone und UK sowie politische Fehlentscheidungen vor allem auf mikroökonomischer Ebene - Regulierung, Infrastruktur, Energie oder Immigration - sind die größten Sorgen der 112 britischen CFOs, die im Deloitte UK CFO Survey im letzten Quartal 2012 befragt wurden. Diese Unternehmen repräsentieren mit GBP 700 Mrd. ein gutes Drittel des in London notierten Kapitals, einem Vielfachen der Marktkapitalisierung der Wiener Börse. Angelsächsische Investoren sind auch die größten Kapitalgeber für die österreichischen börsenotierten Unternehmen.

London/Wien, 10.1.2013. Bevor Ende Jänner der nächste CFO-Barometer zur aktuellen Stimmung unter Österreichs CFOs präsentiert wird, liegt der aktuelle CFO Survey von Deloitte UK Q4 2012 vor. Als einzige Umfrage misst er das Verhalten der größten Kapital-Nachfrager in Bezug auf Bewertungen, Finanzierungen und Risken und gibt Einblicke in die finanzwirtschaftlichen Strategien der Unternehmen.

Nach "Cash & Costs" 2012: Hausaufgaben gemacht

Die Finanzvorstände britischer Großunternehmen starten im Jahr 2013 optimistischer als im Vorjahr. Die Angst vor einer weiteren Rezession und dem Euro-Crash schwindet, Kredite sind so günstig verfügbar wie seit fünf Jahren nicht mehr. Analog zu den starken Stimmungsschwankungen in der Eurozone wurden die Unternehmensstrategien im Laufe des Jahres 2012 immer defensiver. "Eine Trendlinie ist klar wie nie zuvor zu erkennen", meint Univ.-Prof. Dr. Josef Schuch, Partner bei Deloitte Österreich. "Nach Ausbruch der Finanzkrise waren die CFOs wesentlich selbstkritischer und mussten ihre Unternehmen auf den Fitnessparcours schicken, um sie wetterfester aufzustellen." Das brauchte seine Zeit, auch 2012 war die Devise noch "Cash & Costs". Nun hätten die Unternehmen ihre Hausaufgaben erledigt und ihre Bilanzen robust aufgestellt. Dennoch werden finanzielle und wirtschaftliche Unsicherheiten nach wie vor hoch eingeschätzt. Schwache Wachstumsaussichten für die Eurozone und UK bereiten den CFOs für 2013 die größten Sorgen.

Devise für 2013: Wirtschaftspolitisches Handeln gefordert

Tenor der Umfrage ist, dass gerade die großen Unternehmen zwar mit gesunden Bilanzen und durch günstige Finanzierungsmöglichkeiten gestärkt in das neue Jahr gehen, der Mut zu Investitionen und höherer Beschäftigung aber weiterhin von einem sicheren Wirtschaftswachstum abhängt. Die Kritik der CFOs richtet sich daher verstärkt nach außen, erklärt Schuch: "Die größte Gefahr für die Wirtschaft und somit Gesellschaft sehen die CFOs schlichtweg in politischen Fehlentscheidungen bzw. darin, dass dringende Maßnahmen weiter auf die lange Bank geschoben werden. Solange kein vernünftiger Rahmen steht, werden Unternehmen Investitionen nicht ins Blaue hinein tätigen", so Schuch. Wie die Erfahrung zeigt, teilen österreichische Finanzvorstände in diesem Punkt die Einschätzung britischer Unternehmen. "Auch der österreichische private Sektor hat in den letzten Jahren wesentlich mehr für die Wettbewerbsfähigkeit getan als der öffentliche Sektor. Dieser wird von den hiesigen CFOs mehr und mehr als Bremse für die Wohlstandsschaffung im Land gesehen. Die Wirtschafts- und Finanzpolitik ist also klar am Zug", meint Schuch.

Deloitte CFO Survey
Der Deloitte CFO Survey ist eine vierteljährliche Umfrage unter CFOs und Finanzdirektoren großer UK-Unternehmen und wurde erstmals 2007 durchgeführt. Über 300 CFOs, größtenteils aus den FTSE 350 Unternehmen, beteiligen sich seither an der Umfrage. Diese erfasst regelmäßig die Ansichten der britischen CFOs hinsichtlich Bewertungen, Risken und Finanzierungen und gilt mittlerweile als Benchmark für die Messung der finanziellen Standpunkte der größten Kapitalverwender.

Deloitte Österreich ist der führende österreichische Anbieter von Professional Services. Mit rund 1.000 Mitarbeitern in acht Niederlassungen betreut Deloitte Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Human Capital. Unsere Kunden profitieren von der exzellenten Betreuung durch Top-Experten vor Ort sowie tiefgehenden Branchen-Insights unserer Industry Lines. Wir verstehen uns als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich und bündeln unsere breite Expertise, um aktiv an dessen Stärkung mitzuwirken. Als Arbeitgeber entwickeln wir uns permanent weiter mit dem Anspruch, "Best place to work" zu sein. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "UK private company limited by guarantee" und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Nähere Informationen über die rechtliche Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie unter www.deloitte.com/about.

Zuletzt aktualisiert: 

Kontakt:

Name:
Mag. (FH) Melinda Mihóczy
Unternehmen:
Leiterin Marketing & Communications
Position:
Telefonnummer:
+43 1 537 00-8553
Email
mmihoczy@deloitte.at
Stay connected: