Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.

Bookmark Email Seite drucken

Effizientes Steuern minimiert Risiken

Deloitte begleitet Kommunen auf dem Weg zum Unternehmertum

Innsbruck, 21. März 2013 – Veränderte gesetzliche Rahmenbedingungen und neue Anforderungen an den öffentlichen Bereich wie Transparenz oder strengere Regulierung stellen Kommunen vor große Herausforderungen. Zählten Bereiche wie Veranlagungs- und Finanzierungsmanagement sowie Organisationsentwicklung früher zu „klassischen“ Unternehmensaufgaben, müssen sich heute auch Kommunen mit diesen Fragestellungen beschäftigen. Dazu zählen zum Beispiel die Analyse von Finanzierungsmodellen, die Identifikation von Kapitalrisiken oder die Sicherstellung einer effizienten Organisationsstruktur. „Für die öffentliche Hand wie auch für Private gilt: Entscheidungen müssen heute immer schneller in einem veränderten Umfeld getroffen werden. Maßgeschneiderte Tools helfen dabei, eine fundierte Entscheidungsgrundlage zu schaffen“, so Mag. Kurt Blecha, Partner Deloitte Österreich und Experte im Bereich FSI Advisory.

Vom Politiker zum Unternehmer

Durch die sich ändernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wächst der öffentliche Sektor immer mehr in die Rolle und damit auch in die Verantwortung des Unternehmertums. Dadurch erhalten auch steuerliche Themen für öffentliche Körperschaften wie Städte, Gemeinden oder Tourismusverbände einen höheren Stellenwert. Peter A. Grüner, Partner bei Deloitte Tirol und Experte für die Besteuerung von Körperschaften öffentlichen Rechts, verweist auf die aktuelle Gesetzeslage: „Der Steuergesetzgeber hat die öffentlichen Körperschaften jüngst in die Kapitalbesteuerung und die Immobilienertragsbesteuerung einbezogen und massive Eingriffe beim Vorsteuerabzug vorgenommen. Wie jeder Unternehmer muss sich nun auch der öffentliche Sektor verstärkt mit der eigenen Besteuerungssituation und deren Optimierung auseinandersetzen. Daraus ergeben sich bedeutende Einsparungspotenziale, die es zu nutzen gilt.“

Kommunen als Player am Energiemarkt gefordert

Zusätzlich sehen sich Gemeinden zunehmend mit Fragen der Energieversorgung konfrontiert, die regulative Aspekte genauso umfassen wie sicherheitstechnische Komponenten und Förderrichtlinien. Als Player am Energiemarkt müssen sie heute vor dem Hintergrund der Energiewende und des rasanten technologischen Fortschritts weitreichende Entscheidungen treffen. Mag. Gerhard Marterbauer, Partner Deloitte Österreich und Leader des Bereiches Energy & Resources, meint dazu: „Die Kommunen sind in ihrer Rolle als „Energie-Manager“ zunehmend gefordert und brauchen daher professionelle Strategien, Business Cases und Tools.“ Im Rahmen des von ihm moderierten Forums „Nachhaltige Energienutzung“ beim heurigen Kommunal-wirtschaftsforum in Innsbruck wurde eine Reihe von Best Practice-Beispielen vorgestellt. Dazu zählen etwa das Bürgerbeteiligungsmodell Solarkraftwerk von Wien Energie, „energieautarke“ Gemeinden sowie erfolgreiches Umfeldmanagement durch Einbindung der Kommunen im Rahmen des Bauprojektes Wasserkraftwerk Stanzertal. Wertvolle Impulse für einen langfristigen Systemwandel setze laut Marterbauer auch der Klima- und Energiefonds (KLI.EN) mit seinen innovativen Fördermodellen.

Komplexe Prozesse und Abläufe im öffentlichen Bereich erfordern spezifisches Know-how der handelnden Personen. Moderne Management-Aufgaben und unternehmerisches Denken werden auch in der öffentlichen Verwaltung immer wichtiger. Somit kommt der Auswahl und Schulung von Mitarbeitern und Führungskräften eine wachsende Bedeutung zu.

Mit seiner breiten Expertise in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Human Capital und Energiemanagement begleitet Deloitte öffentliche Institutionen bei diesem Wandel. Mit dem ARC-Framework zur Analyse des Risikoportfolios hat Deloitte ein maßgeschneidertes Tool entwickelt, um seinen Kunden fundierte Investitionsentscheidungen auf Basis unabhängiger Risiko- und Performance-Reports zu ermöglichen.

Deloitte Österreich ist der führende österreichische Anbieter von Professional Services. Mit rund 1.000 Mitarbeitern in acht Niederlassungen betreut Deloitte Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Human Capital. Kunden profitieren von der exzellenten Betreuung durch Top-Experten vor Ort sowie tiefgehenden Branchen-Insights der Industry Lines. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich und bündelt seine breite Expertise, um aktiv an dessen Stärkung mitzuwirken. Als Arbeitgeber entwickelt sich Deloitte permanent weiter mit dem Anspruch, "Best place to work" zu sein.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "UK private company limited by guarantee" und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Nähere Informationen über die rechtliche Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie unter www.deloitte.com/about

Zuletzt aktualisiert: 

Kontakt:

Name:
Mag. (FH) Melinda Mihóczy
Unternehmen:
Leiterin Marketing & Communications
Position:
Telefonnummer:
+43 1 537 00-8553
Email
mmihoczy@deloitte.at
Stay connected: