Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.

Bookmark Email Seite drucken

Bewertung immaterieller Vermögensgegenswerte; Purchase Price Allocations (IFRS 3) und Impairment Tests (IAS 36)

Während materielles Vermögen wie Fertigungsanlagen und Rohstoffe in der Vergangenheit die zentralen Erfolgskriterien eines Unternehmens darstellten, sind die Erfolgsfaktoren der heutigen Dienstleistungsgesellschaft überwiegend in immateriellen Vermögenswerten gebündelt. Internationale Rechnungslegungsvorschriftenwie IFRS 3 tragen dieser Entwicklung Rechnung indem sie bei Unternehmenszusammenschlüssen zwingend die Aufteilung des Kaufpreises auf die erworbenen immateriellen Vermögenswerte fordern (sog. Purchase Price Allocation). Hierzu sind zunächst die erworbenen immateriellen Vermögenswerte zu identifizieren und anschließend entsprechend den einschlägigen Verfahren zu bewerten. Solche immateriellen Vermögenswerte können bspw. umfassen: Marken, Kundenbeziehungen, Technologien (Patente) etc. Bestimmte immaterielle Vermögenswerte wie auch ein etwaiger Firmenwert (Goodwill) sind gem. IAS 36 mindestens jährlich einem Werthaltigkeitstest (Impairment-Test) zu unterziehen, welcher ebenfalls zahlreichen methodischen Vorgaben zu genügen hat. Angesichts der wesentlichen bilanziellen Bedeutung steht die Bewertung immaterieller Vermögenswerte auch regelmäßig im Fokus der Konzernabschlussprüfung sowie ggf. der Enforcement-Stellen.

Kontakt

Stay connected: