Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.

Bookmark Email Seite drucken

Flexible Working Studie 2012


DOWNLOAD  

Die Entwicklung zur Dienstleistungsgesellschaft, steigende Kundenerwartungen, starker Kostendruck, die fortschreitenden technologischen Entwicklungen sowie die zunehmende Internationalisierung  prägen die neuen Arbeitswelten. 

Flexibilität wird für Unternehmen zum erfolgskritischen Thema – auch in Hinblick auf den Faktor Arbeit.  MitarbeiterInnen sollen flexibel arbeiten (können). Gleichzeitig stellen MitarbeiterInnen vermehrt erhöhte Erwartungen an Flexibilität in Hinblick auf Arbeitszeit, Arbeitsort oder Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten. Dies alles führt zu Veränderungen in Hinblick auf das WIE von Arbeit – wer, wo, wann, was arbeitet, wird sehr unterschiedlich gehandhabt. 

Deloitte Human Capital beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit Fragestellungen rund um die neuen  Arbeitswelten und den damit verbundenen Auswirkungen auf Unternehmen und ihr Personalmanagement.  Mobile Working, Vertrauensarbeitszeit & Co sind hier nur einige der flexibilitätsfördernden Konzepte, die sich vermehrt in Unternehmen beobachten lassen. Aber wie verbreitet sind diese „modernen“ Konzepte und Modelle tatsächlich? Welche Rolle spielen sie in der Praxis? Was sind die Gründe für Unternehmen, die Arbeit Ihrer MitarbeiterInnen flexibler zu gestalten? Welche Probleme treten bei einer Implementierung dieser Konzepte auf? Welchen Herausforderungen steht man als Unternehmen gegenüber, wenn man Arbeit flexibler gestalten will? 

Diese und viele andere Fragen wollen wir mit der vorliegenden Studie beantworten. Deloitte Human Capital beleuchtet hier zum ersten Mal in Österreich die Praxis sowie die Entwicklungstendenzen des flexiblen Arbeitens. Die Basis dieser Studie bildet eine Online Befragung, an der 137 Personen teilgenommen haben. Diese sehr große Zahl verdeutlicht die hohe Relevanz und Aktualität des Themas Flexibilität in heimischen Unternehmen.

Die inhaltliche Struktur folgt dabei folgenden Kernbereichen, auf die auch der zugrunde liegende Fragebogen fokussierte:

  • Flexible Arbeitszeitgestaltung
  • Flexibilisierung von Arbeitsort und -umgebung
  • Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben
  • Flexible Karrieregestaltung
  • Führung in neuen Arbeitswelten
Stay connected: